Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald: Gemeinde Sulzbach an der Murr

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen in
Sulzbach an der Murr

Hauptbereich

Der Naturpark

Er ist Erholungsraum für Menschen, Lebensraum für Tiere und Pflanzen und nicht zuletzt Heimat für seine Einwohner. Mit der Nutzung des Holzreichtums der ursprünglich flächendeckenden Wälder und der anschließenden landwirtschaftlichen Nutzung entstand eine reichstrukturierte Kulturlandschaft, deren charakteristische Streusiedlungsweise mit kleinen Weilern und Höfen eine besondere Lebendigkeit ausstrahlt.

Erholungsraum für Flora & Fauna

Der Naturparkverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die reizvolle naturnahe Landschaft des Schwäbisch-Fränkischen Waldes in ihrer Eigenart und Schönheit als Lebensraum für die vielfältige einheimische Tier- und Pflanzenwelt zu schützen, zu pflegen und zu entwickeln, damit sie den Bewohnern der Region als Lebensgrundlage und ihren Gästen für einen erholsamen und erlebnisreichen Aufenthalt erhalten bleibt. Um die Natur intensiv zu erleben und die verknüpften ökologischen Zusammenhänge besser verstehen zu können, wurden in der letzen Jahren zahlreiche Naturlehrpfade angelegt und vom Naturpark gefördert, wie z.B. Wald-, Geologie-, Pflanzen- und Tierlehrpfade. Über 2000 Kilometer gepflegter Wander- und Radwege führen die Besucher durch die reizvoll abwechselnde Landschaft mit ihrem hohen Waldanteil (53 %) und durch die kleinbäuerliche Wirtschaftsweise reich strukturierten, offenen Kulturflächen. Die vielen, allesamt künstlich angelegten Wasserflächen prägen den unverwechselbaren Charakter der Landschaft des Schwäbisch-Fränkischen Waldes.

Romantische Bachtälchen, wunderschöne Aussichtspunkte und die vielen Kleinode am Wegesrand laden die Erholungssuchenden zum Verweilen ein. Sie finden hier eine Oase der Ruhe. Die Fülle der historischen Bauten (Limes, mittelalterliche Burgen, Schlösser und Klöster, Burgen), Denkmäler und Museen geben Auskunft über die kulturelle Entwicklung seit der Römerzeit bis zu den heutigen Vorbildlandschaften des Naturparks. Der Naturpark stellt ein großflächiges Refugium für Pflanzen und Tiere dar. Hier gibt es sie noch, die Feuersalamander, Gelbbauchunken, Schwarzspechte, Hohltauben Eulen, Hirschkäfer oder Pflanzenstandorte von Orchideen, Trollblumen und Arnika. Besonders typische Elemente für den Naturpark sind die ausgedehnten Streuobstanlagen auf den steilen Keuperhängen, sowie die bachbegleitenden Gehölzstreifen mit den sich anschließenden Feuchtwiesen.

Tipps für Naturparkbesucher

Sie können bei ihrem Ausflug im Naturpark die Möglichkeiten zum Einkauf bei den Bauernhöfen mit Direktvermarktung nutzen. In der letzten Zeit wird der Verkauf direkt ab Hof vermehrt angeboten und garantiert Ihnen so, dass Sie frisches einheimisches Gemüse, Obst und vieles mehr bekommen. Sie unterstützen damit die heimischen Landwirte und im weiteren Sinne die Erhaltung und Pflege unserer vorbildlichen Kulturlandschaft im Naturpark, welche ohne diese traditionellen, bäuerlichen Strukturen nicht denkbar ist.

Getragen wird der Naturpark vom Verein "Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.". Mitglieder sind 37 Gemeinden, die Landkreise Heilbronn, Hohenlohekreis, Ludwigsburg, Ostalbkreis, Rems-Murr-Kreis und Schwäbisch Hall, 5 Kreisbauernverbände, die Landesforstverwaltung, vertreten durch die Forstdirektion Stuttgart, die Forstkammer Baden-Württemberg, der Schwäbische Albverein sowie die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Die Träger der Naturparkarbeit sind im Wesentlichen die Gemeinden. Diese sind mit Hilfe von staatlichen Zuschüssen in der Lage, Erholungseinrichtungen zu unterhalten, neu zu errichten, der Landschaftspflege dienende Maßnahmen vorzunehmen oder Bau- und Kulturdenkmäler im Außenbereich zu erhalten.

Informationen, Karten und Broschüren

Diese sind unter folgender Adresse erhältlich:

Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.
Marktplatz 8
71540 Murrhardt

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Die folgenden Broschüren wurden vom Naturparkverein herausgegeben:

  • Eine attraktive Erholungslandschaft
  • Die Wanderlehrpfade im Naturpark
  • Ausgewählte Streckenwanderungen
  • Mit dem Fahrrad unterwegs
  • Naturpark-Panoramakarte
  • Naturpark-Poster

Als weiterführende Literatur sei der Wanderführer "Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald", erschienen im Konrad Theiss Verlag, Stuttgart, empfohlen. Nähere Auskünfte zu Gastronomien, Übernachtungsmöglichkeiten sowie zu weiteren touristischen Unternehmungen erhalten Sie bei der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald unter Telefonnummer: 07151 501376 und auf der Homepage Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald e.V.

Auf AudioTour mit dem Audioguide durch den Schwäbischen Wald - Wissenswertes vor Ort erzählt

Das hört sich gut an!
Entdecken Sie die Kastelle und Wachtposten des Welterbe Limes, die romantischen Mühlen und die Städte und Gemeinden des Schwäbischen Waldes auf eine völlig neue Art und Weise. Mit der AudioTour, Ihrem interaktiven Reiseführer, stehen Ihnen über 100 Audiodateien zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten zur Verfügung. Professionelle Sprecher und die Auswahl verschiedener Benutzerprofile sorgen für kurzweilige Unterhaltung und interessante Informationen. Entdecken Sie per Handy, über das Internet oder mit dem iPhone über die "WanderWalter"-App die einzigartige Kulturlandschaft des Schwäbischen Waldes.

Alle Informationen über die Handhabung und die dazugehörigen Telefonnummern finden Sie auf der Homepage Schwäbischer Wald

Zahlreiche touristische Attraktionen

Die herrliche Landschaft des Schwäbisch-Fränkischen Waldes mit ihren zahlreichen Bachtälchen und Seen, Wäldern, Feldern und Wiesen bietet vielfältige Möglichkeiten zum Wandern, Radfahren, Reiten, Kutsch- und Planwagenfahren oder Wassersport zu betreiben. Zu den touristischen Attraktionen zählen beispielsweise der Aichstrutsee, Breitenauer See, Buchhorner See, Diebachsee, Ebnisee, Eisenbachsee, Hagerwaldsee, Leinecksee, Neumühlsee, Starkholzbacher See und Waldsee.

Der größte See des Naturparks und ganz Nordwürttembergs ist der Breitenauer See mit 40 ha Wasserfläche. Auch Wintersportmöglichkeiten bestehen in den höheren Lagen. Des Weiteren gibt es z. B. Golfplätze, einen Freizeitpark (Gmeinweiler), eine Sommerrodelbahn (Kaisersbach) und eine Grasski-Anlage (Großerlach). Es bestehen also genügend Erholungsmöglichkeiten, je nach Ansprüchen und Bedürfnissen. Zur Erholungsinfrastruktur des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald gehören über 2.000 Kilometer gepflegter Wander- und Radwege, 280 Wanderparkplätze, 60 Spielplätze, 90 Grillplätze, 4 Jugendzeltplätze, zahlreiche Badeseen, Loipen und Skilifte sowie mehrere Aussichtstürme (Hagberg, Juxkopf, Steinknickle). Als touristische Straßen führen die "Idyllische Straße" und die "Deutsche Limesstraße" mitten durch den Naturpark. Im Norden und Westen verlaufen die "Burgenstraße", die "Deutsche Ferienroute Alpen-Ostsee" und die "Schwäbische Weinstraße" am Rande des Naturparks. Die "Schwäbische Dichterstraße" und die "Stauferstraße" tangieren im Süden das Naturparkgebiet.

Streu- und Feuchtwiesen

Der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen sowie der gewachsenen Kulturlandschaft ist ein wichtiges Anliegen der Naturparkarbeit. Im Westen und Norden grenzt der Naturpark an die fruchtbaren Lehmflächen der Gäulandschaften des Neckarlandes und der Hohenloher Ebene. Der Bereich des Übergangs zum Keuperstufenrand ist hier durch die ertragreichen Sonderkulturen von Wein- und Obstbau auf den Hanglagen geprägt. Der überwiegende Anteil der landwirtschaftlichen Flächen des Naturparks gehört allerdings zu den strukturschwachen Gebieten mit meist ertragsarmen Böden. Hier ist oft nur die Grünlandbewirtschaftung mit Wiesen und Weiden möglich. Eine Ausnahme hinsichtlich der Ertragsfähigkeit bilden die guten Ackerbauflächen auf den Schwarzjura-Hochflächen (Lias) um Welzheim, Alfdorf und der angrenzenden Frickenhofer Höhe.

Zu den besonders typischen Landschaftselementen im Naturpark zählen die ausgedehnten Streuobstbestände auf den steilen Keuperhängen sowie Vieh- und Schafweiden. Des Weiteren gibt es zahlreiche Trockenstandorte und extensiv genutzte landwirtschaftliche Flächen mit seltener, geschützter Flora und Fauna. In den Tälern prägen die bachbegleitenden Gehölzstreifen mit den sich anschließenden Streu- und Feuchtwiesen das Landschaftsbild. Die ausgewiesenen Landschafts-, Naturschutz- und Bannwaldgebiete sowie die vielen Naturdenkmale stehen symbolisch für die Schönheit dieser Landschaft. Der oft kleinflächige Wechsel von landwirtschaftlichen Flächen und Wald mit den artenreichen, ökologisch besonders wertvollen Waldrandzonen bereichert das Landschaftsbild und das Lebensraumangebot für Pflanzen und Tiere im Naturpark. Eine der Hauptattraktionen in fast allen Regionen des Naturparks sind die zahlreichen Wasserflächen. Die seit Generationen bis heute allesamt künstlich angelegten Tümpel, Weiher, Teiche, Rückhaltebecken und Badeseen prägen den unverwechselbaren Charakter der Landschaft des Schwäbisch-Fränkischen Waldes.